Nordpfeil
home DESIGN BY THOMAS
top bottom

Nächste Termine

Heute Meldeschluss TOM Di 24.10.17 Hallentraining So 29.10.17 Baselbieter Team OL Di 31.10.17 Hallentraining

10. Riehener Nacht Dorf OL
Mit Karte und Stirnlampe durch Riehen

Insgesamt 120 Läuferinnen und Läufer, die meisten als Einzelläufer und einige auch in Gruppen, beteiligten sich bei leichtem Schneetreiben am Nacht-Dorf-OL in Riehen. Organisiert wurde der Anlass bereits zum zehnten Mal durch den SSC Riehen und die OLG Basel unter der Leitung von René Schlatter. Am Start beim Wenkenhof befanden sich wiederum 12 Teilnehmende von der Jugendgruppe OLK Rafzerfeld, welche den weiten Weg von Bülach nach Riehen nicht scheuten, sowie drei Junioren vom Schweizerischen Nachwuchskader. Auch Katrin Leumann packte die Chance um mit einer guten Leistung ihren Frust aus der Radquer-SM, wo sie undankbare Zweite wurde, los zu werden.

Katrin Leumann kurz vor dem Start.<small>Foto: René Schlatter</small>

Das Laufgelände erstreckte sich vom Wenkenhof in alle Himmelsrichtungen: östlich übers Wenkenköpfli bis nach Bettingen, nördlich bis zur Inzlingerstrasse und westlich ins Hackberggebiet. Knifflige Aufgaben gab es kreuz und quer auf dem Gelände des Schulheims zur Hoffnung aber auch im Wenkenpark. Die einzelnen Posten waren zwar auch für Anfänger relativ gut zu finden, doch verlangte die geschickte Bahnlegung durch die Riehener Spitzenläuferin Ines Brodmann, bezüglich der Routenwahl einige heikle Entscheidungen. Meistens standen, zumindest nach dem ersten Blick auf die Karte, optisch zwei gleichlange Wege zum nächsten Posten zur Verfügung. Aber die Frage, auf welcher Route kann mehr Zeit oder Kraft eingespart werden, wurde für manche Teilnehmer zur Glücksache. Natürlich nicht bei den regionalen OL-Spitzenläufern, sondern vielmehr bei den zahlreichen, nicht sonderlich routinierten Laufsportlern.
Gewonnen haben alle Teilnehmenden, zumindest an Erfahrung. Am schnellsten auf der kurzen Bahn war die noch nicht ganz 18-jährige Marianne Eisele aus Pfeffingen, auf der mittleren Bahn mit grossem Abstand der bald 20-jährige einheimische Superläufer Dominik Hadorn und auf der langen Bahn Matthias Kyburz aus Möhlin, mit Jahrgang 90 ebenfalls ein Jungtalent. Alle aber fanden den Rückweg zur Reithalle beim Wenkenhof und nur wenige mussten wegen falschem Postenstempeln disqualifiziert werden. Zur Belohnung gabs im Ziel heissen Tee und ein Säckli Läckerli und die Glücklichen erhielten nach dem Zufallsprinzip sogar eine von der Fondation Beyeler zur Verfügung gestellte Eintrittskarte fürs Museum.

Werner Ueckert